Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Guido Westerwelle

© über dts Nachrichtenagentur

22.09.2013

Angriff auf Einkaufszentrum Westerwelle verurteilt Anschlag in Nairobi

„Wir trauern mit den Familien und Freunden der zahlreichen Toten.“

Berlin – Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat den Anschlag auf eines der größten Einkaufszentren in der kenianischen Hauptstadt Nairobi „auf das Schärfste“ verurteilt.

„In dieser schweren Stunde fühlen wir uns dem kenianischen Volk tief verbunden. Wir trauern mit den Familien und Freunden der zahlreichen Toten, den Verletzten wünschen wir eine rasche Genesung“, sagte Westerwelle am Sonntag. „Wir wünschen uns, dass es gelingt, die Täter und Hintermänner dieses schrecklichen Attentats schnell zur Verantwortung zu ziehen.“

Bei dem Angriff auf das Einkaufszentrum waren mindestens 39 Menschen getötet worden. Das Alter der Todesopfer liege zwischen zwei und 78 Jahren, wie die örtlichen Behörden mitteilten. Zudem soll es mindestens 150 Verletzte gegeben haben.

Die bewaffneten Angreifer, bei denen es sich mutmaßlich um Anhänger der islamistischen Schabab-Miliz handelt, haben sich mit Geiseln in dem Einkaufszentrum verschanzt. Wie viele Menschen in der Gewalt der Angreifer sind, ist derzeit nicht bekannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/angriff-auf-einkaufszentrum-westerwelle-verurteilt-anschlag-in-nairobi-66095.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen