Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.10.2009

Angela Merkel vom 17. Deutschen Bundestag erneut zur Bundeskanzlerin gewählt

Berlin – Angela Merkel ist heute vom 17. Deutschen Bundestag zur Bundeskanzlerin gewählt worden. Merkel erhielt 323 von insgesamt 612 abgegebenen Stimmen. Die Koalition aus Union und FDP stellt 332 der insgesamt 622 Abgeordneten im neuen Bundestag. Anschließend wird Merkel im Schloss Bellevue von Bundespräsident Horst Köhler offiziell zur Kanzlerin ernannt und dann im Reichstag vereidigt. Am Nachmittag werden die Minister des neuen Kabinetts ernannt und vereidigt. Danach ist eine Kabinettssitzung geplant, am Abend wird die Bundeskanzlerin mit dem neuen Außenminister Guido Westerwelle zu einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy nach Paris reisen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/angela-merkel-vom-17-deutschen-bundestag-erneut-zur-bundeskanzlerin-gewaehlt-3011.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen