Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.12.2009

Angebliche Tochter von Fritz Henderson attackiert GM auf Facebook

Detroit – Eine Person, die vorgibt, die Tochter des abgetretenen General Motors-Chefs Fritz Henderson zu sein, hat den US-Autokonzern scharf attackiert. US-Medienberichten zufolge behauptete die Person in einem Kommentar auf dem Facebookprofil des Konzerns, Henderson habe in keiner Weise freiwillig seinen Posten aufgegeben. Der neue GM-Chef Ed Whitacre sei zudem ungeeignet und selbstbezogen, sein eigenes Wohl sei ihm wichtiger als das des Konzerns. Die Nachricht war in Großbuchstaben verfasst und enthielt einige Schimpfwörter. GM entfernte den Kommentar bereits kurze Zeit nach dessen Erscheinen von der Internetseite und wollte sich zu dem Vorfall nicht äußern. Es ist nicht klar, ob der Verfasser tatsächlich die Tochter von Henderson ist.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/angebliche-tochter-von-fritz-henderson-attackiert-gm-auf-facebook-4330.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen