Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.09.2009

Amokläufer von Ansbach wollte “Massenmörder” werden

Ansbach – Der Amokläufer von Ansbach wollte offenbar als „Massenmörder“ berühmt werden. Dies vertraute er nach Informationen des Magazins „Focus“ seinem Tagebuch an. In den Einträgen an seine offenbar fiktive Brieffreundin „Summer“ träumte der Gymnasiast Georg R. von „einem Sturm auf die Schule“ und „vom Töten im dreistelligen Bereich“. Der Abiturient hatte seine Pläne zur Amoktat in dem Tagebuch minuziös festgehalten. Einen Selbstmord habe Georg R. als eine Art „Kapitulation“ abgelehnt. Er wolle vielmehr die Welt von „Unwürdigen“ säubern. Dem Bericht zufolge habe sich der Täter in dem Tagebuch als „überlegene Persönlichkeit, ein Gott“ bezeichnet. Seine Mitschüler dagegen seien „Maden, die jetzt noch durch seine Tat berühmt“ würden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/amoklaufer-von-ansbach-wollte-massenmorder-werden-1882.html

Weitere Nachrichten

Männer in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Jugendämter Zusammenarbeit mit gleichgeschlechtlichen Paaren normal

In der Debatte um die "Ehe für alle" hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter ihre Zusammenarbeit mit gleichgeschlechtlichen Paaren betont. ...

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Weitere Schlagzeilen