Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.02.2010

Amoklauf von Ludwigshafen – “Wut” als Motiv

Ludwigshafen – Der Amokläufer von Ludwigshafen hat „Wut“ als Motiv für seine Tat angegeben. Gegenüber der Polizei sagte er, er habe sich über die „schlechten Noten“ geärgert, die ein Lehrer ihm gegeben habe. Bei dem betreffenden Lehrer handelte es sich vermutlich um den 58-jährigen Mann, der bei dem Vorfall ums Leben gekommen war. Der 23-jährige Täter soll aus Ludwigshafen kommen und in der Vergangenheit als Schüler an der Berufsschule gewesen sein. Er soll bislang nicht straffällig geworden sein. Die Polizei teilte weiter mit, dass sich der junge Mann nach der Tat offenbar problemlos von der Polizei festnehmen ließ.

4 Beamte seien nach einem „Feueralarm“ um 10:01 Uhr in die Schule gekommen und hätten den Täter mit gezogener Waffe aufgefordert, seine Schusswaffe niederzulegen. Dem sei der 23-Jährige sofort nachgekommen. Nach Informationen der Polizei hatte er ein Outdoor-Kampfmesser und eine Schreckschusswaffe bei sich. Der 58-jähriger Lehrer wurde kurz nach der Festnahme von den Beamten noch lebend auf einer Treppe gefunden. Offenbar wurde er durch mindestens einen Messerstich des Täters so schwer verletzt, dass er noch vor der Ankunft im Krankenhaus verstarb.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/amoklauf-von-ludwigshafen-wut-als-motiv-7258.html

Weitere Nachrichten

Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU

Der hessische Verfassungsschutz und mindestens eine andere Verfassungsschutzbehörde erhielten nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen