Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.09.2009

Amoklauf Ansbach Hass gegen Menschheit war Motiv

Ansbach – Ein Hass gegen die Menschheit im allgemeinen und gegen die Schule im speziellen soll das Tatmotiv für den Amoklauf von Ansbach gewesen sein. Das teilte die zuständige Oberstaatsanwältin soeben vor Journalisten in Ansbach mit. Nach Auswertung von tagebuchähnlichen Computerdateien habe sich der Täter offenbar ungerecht behandelt gefühlt, Angst vor einer schweren Krankheit gehabt und die Sorge, das Abitur nicht zu bestehen. Nach ersten Erkenntnissen sei er allerdings weder körperlich krank gewesen noch sei aufgrund seiner bisherigen Leistungen das Abitur gefährdet gewesen. Des Weiteren soll der Täter geschrieben haben, dass er gerne eine Freundin gehabt hätte, was ihm leider nicht gelungen war. Bei der Tat hatte der Amokläufer ein T-Shirt mit der Aufschrift „Made in school“ getragen, um darauf hinzuweisen, „dass die Schule ihn zu dem gemacht habe, was er sei“, so die Staatsanwältin. Wenn er nach dem Jugendstrafrecht verurteilt werde, drohe ihm eine Haft von bis zu zehn Jahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/amoklauf-ansbach-hass-gegen-menschheit-war-motiv-1784.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen