Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Japan-Flagge

© gemeinfrei

10.09.2009

Amnesty International Kritik an Haftbedingungen in Japan

Gefangenen sei es nicht gestattet, sich in der Zelle zu bewegen.

London/Tokio – Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert die Bedingungen in japanischen Gefängnissen und fordert die Regierung auf, ein Moratorium über die Todesstrafe zu verhängen. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Organisation hervor.

Demnach würden „grausame, unmenschliche und erniedrigende Zustände“ in japanischen Haftanstalten erheblichen negativen Einfluss auf die Insassen nehmen. Laut dem Bericht verbringen die Gefangenen ihre gesamte Haft in nahezu vollständiger Isolation. Weiterhin sei es nicht gestattet, sich in der Zelle zu bewegen, die Zeit müsse im Sitzen zugebracht werden.

Die Verurteilten lebten in ständiger Angst vor der Exekution, die ihnen erst wenige Stunden vor der Durchführung angekündigt wird. Einen großen Teil der Häftlinge trieben diese Umstände in den Wahnsinn, so Amnesty International.

Momentan warten in Japan 102 Häftlinge auf ihre Hinrichtung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/amnesty-international-kritisiert-haftbedingungen-und-todesstrafe-in-japan-1521.html

Weitere Nachrichten

Daniela Katzenberger 2014

Katzenberger auf dem RTL-Spendenmarathon 2014 in Hürth © Michael Schilling / CC BY-SA 3.0

Daniela Katzenberger „Ich mache keine Werbung für irgendwelche Diät-Pillen“

Ein unseriöser Hersteller wirbt mit Daniela Katzenberger (30) für Schlank-Tabletten. Auf ihrer Facebook-Seite wehrt sich die TV-Blondine gegen diese ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Zahlen der Bundespolizei 20.000 Migranten an deutschen Außengrenzen abgewiesen

An Deutschlands Außengrenzen ist in diesem Jahr etwa 20.000 Migranten die Einreise verweigert worden. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" ...

Ben Salomo 2013

© QSO4YOU from Coburg, Germany / CC BY-SA 2.0

Ben Salomo „Die Hip-Hop-Szene ist antisemitisch verseucht“

Jonathan Kalmanovich ist der erste jüdische Rapper Deutschlands. Unter dem Künstlernamen Ben Salomo hat der 39-jährige Berliner jüngst sein Debüt-Album "Es ...

Weitere Schlagzeilen