Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Verdi

© über dts Nachrichtenagentur

09.12.2014

Trotz Streiks Amazon lehnt Verhandlungen mit Verdi ab

An Verhandlungen sei derzeit „nicht zu denken“.

Berlin – Der Versandhändler Amazon lehnt trotz neuer Streiks Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi ab. An Verhandlungen sei derzeit „nicht zu denken“, sagte Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber im Gespräch mit der „Bild“ (Dienstag). „Unsere Mitarbeiter würden sich mit einem Tarifvertrag gar nicht besser stellen.“ Nach eigenen Angaben liege die Bezahlung der 10.000 festangestellten Beschäftigten „am oberen Ende dessen, was bei vergleichbaren Tätigkeiten bezahlt wird“.

Trotz der neuerlichen Streiks versprach Kleber, dass bestellte Ware bis Weihnachten zugestellt werde. „Wir liefern pünktlich“, sagte er der Zeitung. „Für alle vorrätigen Produkte, die bis zum 21.12. um Mitternacht per Standardversand bestellt werden.“ Das gelte auch, wenn an mehreren Standorten gleichzeitig gestreikt werde.

„An den Verdi-Streiks hat immer nur eine Minderheit teilgenommen. Rund 19.000 Kollegen in Deutschland arbeiten regulär.“ Amazon beschäftigt im Weihnachtsgeschäft zusätzlich zu den festangestellten Mitarbeitern 10.000 saisonale Aushilfskräfte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/amazon-lehnt-trotz-streiks-verhandlungen-mit-verdi-ab-75885.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen