Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Altmaier verteidigt Zapfenstreich

© dapd

07.03.2012

Wulff-Rücktritt Altmaier verteidigt Zapfenstreich

Respekt für den Rücktritt.

Köln – Unions-Fraktionsgeschäftsführer Peter Altmaier hat den Großen Zapfenstreich für den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff verteidigt. Es sei richtig, einem ehemaligen Bundespräsidenten unabhängig von der Länge seiner Amtszeit diese Zeremonie anzubieten, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im Deutschlandfunk.

Er betonte, Wulff habe mit seinem Rücktritt dem Land eine monatelange, quälende Debatte erspart und verdiene dafür Respekt. Er sei froh, dass Deutschland diese Bewährungsprobe für die Demokratie erfolgreich bewältigt habe.

Wulffs Entscheidung, keine der Bundestagsfraktionen zu der Zeremonie am Donnerstag einzuladen, sei für ihn kein Problem, sagte Altmaier weiter. Es sei das gute Recht Wulffs, selbst über seine Gäste zu entscheiden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/altmaier-verteidigt-zapfenstreich-44461.html

Weitere Nachrichten

Christian Schmidt CSU 2014

© StagiaireMGIMO / CC BY-SA 4.0

Lebensmittel Grüne kritisieren Anti-Zucker-Strategie von Agrarminister Schmidt

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) erntet jetzt auch massive Kritik von den Grünen für seine geplante Strategie zur Reduzierung von ...

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

Auswertung Bundesjustizministerium setzte die meisten Gesetzentwürfe durch

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat in den vergangenen vier Jahren nach einer aktuellen Auswertung der Bundesregierung die meisten Gesetzentwürfe im ...

Hans-Christian Ströbele

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Ströbele fällt Abschied vom Bundestag leicht

Der grüne Bundestagsabgeordnete Christian Ströbele ist trotz seines Ausscheidens aus dem Parlament nicht wehmütig. "Ich komme gar nicht dazu, wehmütig zu ...

Weitere Schlagzeilen