Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Rote Flora in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

10.07.2017

Altmaier Schließung der Roten Flora „wird zu prüfen sein“

„Wir dürfen keine rechtsfreien Räume dulden.“

Berlin – Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat angekündigt, künftig härter gegen Linksextreme vorzugehen. Auch die Schließung der Roten Flora, eines Autonomen Zentrums in Hamburg, „wird zu prüfen sein“, sagte Altmaier gegenüber „Bild“ (Montag).

„Es sind dort Beweise für Straftaten in großer Menge festgestellt worden“, sagte Altmaier weiter. „Wir dürfen keine rechtsfreien Räume dulden. Wo zu Gewalt aufgerufen wird, dürfen wir das nicht zulassen.“ Immer wieder würde „die Mär verbreitet“, dass Gewalt gegen Sachen nicht so schlimm sei. „Das ist ein schwerer, schwerer Fehler“, so Altmaier gegenüber „Bild“.

Auch die durch die Große Koalition erfolgte Kürzung einzelner Programme gegen Linkextremismus wolle man nun zurücknehmen. „Mit dieser Frage werden wir uns noch einmal beschäftigen“, kündigte der Kanzleramtsminister an.

Die Gewalt-Bilder aus Hamburg hätten ihn „wütend und stinksauer“ gemacht. „Das erinnert an die Bilder früher von Brokdorf und Wackersdorf.“

Zu Rücktrittsforderungen gegen Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) sagte Altmaier: „Ich kann keinen Grund erkennen, warum man den Hamburger Bürgermeister zum Rücktritt auffordern sollte. Wir müssen klarmachen, dass wir vor dieser Gewalt nicht weichen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/altmaier-schliessung-der-roten-flora-wird-zu-pruefen-sein-99169.html

Weitere Nachrichten

Abgebrannte Mülltonne bei Anti-G20-Protest in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

FDP-Landeschefin zu G20 Scholz muss „eigene Fehler“ eingestehen

Nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel hat Hamburgs FDP-Landeschefin Katja Suding dem Ersten Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) ein Ultimatum gestellt. ...

Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

Linder „Rechtsstaat darf rechtsfreie Räume nicht weiter tolerieren“

FDP-Chef Christian Lindner hat die gewaltsame Eskalation der G20-Proteste streng verurteilt. "Die Exzesse in Hamburg haben uns eine Lektion erteilt. Steine ...

Ausgebranntes Auto nach Anti-G20-Protestnacht in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Krings kritisiert Hamburgs rot-grünen Senat

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings (CDU), hat nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels den rot-grünen ...

Weitere Schlagzeilen