Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Altmaier: Ende der Wulff-Debatte nicht in Sicht

© dapd

13.01.2012

Wulff Altmaier: Ende der Wulff-Debatte nicht in Sicht

Grundsätzlich gilt, dass in einer freiheitlichen Demokratie fast alle Fragen gestellt werden dürfen.

Hamburg – Unions-Fraktionsgeschäftsführer Peter Altmaier rechnet nicht mit einem schnellen Ende der Diskussionen um die Kredit- und Medienaffäre von Bundespräsident Christian Wulff. „Kurzfristig wird die Debatte sicher weitergehen“, sagte der CDU-Politiker dem „Hamburger Abendblatt“ .

Grundsätzlich gelte, dass in einer freiheitlichen Demokratie fast alle Fragen gestellt werden dürften. „Solange die Öffentlichkeit der Auffassung ist, dass nicht alle Fragen beantwortet sind, geht die Debatte natürlich weiter.“

Altmaier betonte, er vertraue darauf, „dass die niedersächsische Landesregierung umfassende Antworten vorlegen wird, so, wie sie es angekündigt hat“. Es müsse das Ziel sein, dass Wulff „seine Amtsgeschäfte unbelastet bis zum Ende seiner Amtsperiode verrichten kann“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/altmaier-rechnet-nicht-mit-schnellem-ende-der-wulff-debatte-33685.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen