Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Allianz stellt Geschäft mit Prozessfinanzierung ein

© dts Nachrichtenagentur

26.10.2011

Konzentration auf das Kerngeschäft Allianz stellt Geschäft mit Prozessfinanzierung ein

Konkurrenten setzen dagegen weiter große Hoffnungen auf die Sparte.

München – Die Allianz verabschiedet sich aus dem Geschäft mit der Prozessfinanzierung. Man nehme kein Neugeschäft mehr an und begleite nur noch die laufenden Prozesse zu Ende, für die man das Kostenrisiko übernommen habe, erklärte der Versicherungskonzern gegenüber dem „Handelsblatt“. Laut Branchenkreisen waren zuvor Verkaufsverhandlungen ergebnislos verlaufen.

Prozessfinanzierer übernehmen bei Zivilklagen nach Prüfung der Erfolgsaussichten für den Klagenden die Prozesskosten – und sichern sie sich eine Erfolgsbeteiligung, wenn der Prozess gewonnen wird.

Die Allianz nennt keine Zahlen über das aktuelle Geschäftsvolumen. In früheren Jahren hatte die Prozessfinanz-Tochter aber im In- und Ausland Prozesse mit einem Streitwert von mehr als 400 Millionen Euro unter Vertrag. Damit gehörte die Allianz zu den größten Prozessfinanzierern in Europa. Als Begründung für den Ausstieg aus dem Geschäft gab die Allianz an, dass sie sich auf das Kerngeschäft konzentrieren wolle.

Die Konkurrenten setzen dagegen weiter große Hoffnungen auf die Sparte. Eine Ergo-Sprecherin betonte, man sei sehr zufrieden und erwarte auch in diesem Jahr wieder „ein überaus erfolgreiches Ergebnis“ im Geschäftsbereich Prozessfinanzierung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/allianz-stellt-geschaeft-mit-prozessfinanzierung-ein-30138.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen