Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Allianz-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

24.01.2013

Misserfolg Allianz räumt Scheitern im Bankgeschäft ein

„Wir haben langen Atem gezeigt.“

München – Die Allianz hat ihren Misserfolg im Bankgeschäft eingeräumt. „Wenn man die Bank schließt, dann ist das natürlich ein Scheitern“, sagte der zuständige Allianz-Deutschland-Vorstand Andree Moschner dem „Handelsblatt“. Der Versicherungskonzern habe in den vergangenen Jahren netto rund 400 Millionen Euro in die Allianz Bank gesteckt. Diese soll nun wegen anhaltender Verluste Mitte des Jahres geschlossen werden.

Die Allianz bemühe sich, die 450 betroffenen Mitarbeiter anderswo im Konzern unterzubringen, sagte Moschner. „Betriebsbedingte Kündigungen sind aber nicht ausgeschlossen.“ Die Allianz habe es lange probiert. „Wir haben langen Atem gezeigt, wir haben das Geschäft vier Jahre gemacht.“ Eine Trendwende sei aber nicht in Sicht.

Für die Schwierigkeiten machte Moschner vor allem die Finanzkrise und das Niedrigzinsniveau verantwortlich. „Außerdem haben wir es nicht geschafft, das Bankgeschäft in der Breite in die Agenturen der Allianz-Vertreter zu bringen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/allianz-raeumt-scheitern-im-bankgeschaeft-ein-59342.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen