Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Allianz macht Radikalumbau teilweise rückgängig

© dapd

03.04.2012

Kehrtwende Allianz macht Radikalumbau teilweise rückgängig

Vorstand Scheuber: „Wir sind mitten in der Einführung der Änderung“.

Hamburg – Der Münchner Allianz-Konzern macht eine Kehrtwende bei der Bearbeitung von Versicherungsschäden. Künftig soll wieder ein einzelner Sachbearbeiter einen Schaden von Anfang bis Ende abwickeln, anstatt wie zurzeit eine Reihe von Mitarbeitern. „Wir sind mitten in der Einführung der Änderung“, sagte Mathias Scheuber, Vorstand der Allianz-Versicherung, der „Financial Times Deutschland“. Außerdem verantworten künftig wieder die operativen Versicherer die Schadenbearbeitung, nicht mehr allein der zentrale Betrieb.

In der Sach- und der Haftpflichtversicherung werde das neue Schadenmodell seit Anfang April umgesetzt, in der Autoversicherung seit einigen Monaten, sagte Scheuber. Einen ähnlichen Schritt erwägt das Unternehmen nach Angaben aus Konzernkreisen auch bei einer weiteren zurzeit zentralisierten Aufgabe, der Risikobewertung und Preisfindung für alle Arten von Versicherungen, im Branchenjargon Underwriting.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/allianz-macht-radikalumbau-teilweise-rueckgaengig-48800.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen