Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Allianz-Chef hält Rente mit 67 für nicht  ausreichend

© dapd

24.01.2012

Soziales Allianz-Chef hält Rente mit 67 für nicht ausreichend

Diekmann appelliert an die Eigenverantwortung der Älteren.

Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Versicherungskonzerns Allianz, Michael Diekmann, hält ein Renteneintrittsalter von 67 Jahren auf lange Sicht für zu niedrig. Momentan sei die Rente mit 67 zwar ausreichend, die ab diesem Jahr schrittweise eingeführt wird, sagte Diekmann der “Bild”-Zeitung (Onlineausgabe). “Aber die Lebenserwartung steigt immer weiter. Von daher werden wir irgendwann darüber sprechen müssen, dass 67 nicht mehr ausreicht und wir zu flexibleren Modellen kommen”, sagte er.

Diekmann forderte, die junge Generation zu entlasten, und appellierte an die Eigenverantwortung der Älteren. “Ihre Verantwortung ist es, sich geistig und körperlich fit zu halten”, sagte er. “Man sollte sich davor hüten, dass der Fernseher zum Hauptkontaktpartner wird. Und wer im Alter fit ist, kann wiederum junge Menschen unterstützen, zum Beispiel bei der Kinderbetreuung.”

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/allianz-chef-halt-rente-mit-67-fur-nicht-ausreichend-35788.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen