Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Alle hoffen auf den Investor

© dapd

18.03.2012

Schlecker Alle hoffen auf den Investor

Insolvenzverwalter und Betriebsrat arbeiten an Kündigungsliste.

Kassel – Der neue Schlecker, sagt ver.di-Mann Bernhard Franke, werde mit dem alten nur noch den Namen gemein haben. Unter der Führung von Franke hat die Gewerkschaft ver.di am Wochenende in Kassel noch einmal zwei Tage lang mit dem Insolvenzverwalter des zusammengebrochenen Drogeriekonzerns verhandelt. Beide Seiten hoffen auf einen Investor, der nach den jetzt anstehenden Entlassungen von rund 11.200 Schlecker-Mitarbeitern das Unternehmen übernimmt.

Die Gewerkschaft treibt die Sorge um, das bisherige Management im Konzern könnte Interessenten abschrecken. „Das ist das Letzte, was wir wollen“, sagt ver.di-Sprecherin Christiane Scheller. Dann seien selbst die verbleibenden 13.000 Arbeitsplätze bei Schlecker gefährdet. Am 24. März schließen 2.200 Filialen bundesweit, das kostet 9.500 Jobs. Immerhin konnten ver.di und Betriebsrat am Wochenende erreichen, dass 200 Drogerieläden von der geplanten Schließung ausgenommen werden. Weitere 1.700 Mitarbeiter müssen ab April gehen, wenn Schlecker Läger dichtmacht.

Unvollständige Personalakten

Insolvenzverwalter und Betriebsrat trafen in Kassel auch zusammen, um die Liste der von den Kündigungen betroffenen Schlecker-Mitarbeiter – für die Beteiligten sind es „die Frauen“ – festzulegen. Dabei zeichneten sich von Gewerkschaftsseite bereits befürchtete Abgründe ab. Regulär trifft allein der Insolvenzverwalter die Vorauswahl. Schlecker habe seine Personalakten in der Vergangenheit dermaßen schlampig und unvollständig geführt, sagt ver.di-Sprecherin Scheller, dass dem Insolvenzverwalter die Aufstellung der Namensliste ohne Hilfe des Betriebsrats nicht gelungen sei. Beide Seiten saßen in Kassel einvernehmlich zusammen, um aus dem Chaos Brauchbares herauszulesen.

Denn die Sozialauswahl bestimmt, wer konkret seinen Job verliert. Schließt eine Filiale, müssen möglicherweise Frauen anderer Läden gehen und den Weg in eine Transfergesellschaft antreten. Kriterien wie Lebensalter, Anstellungsdauer und Unterhaltspflichten entscheiden.

Trotz Mutterschutz auf Kündigungsliste

Bis Sonntag sollte in Kassel die Namensliste stehen. Aber nachdem Insolvenzverwalter und Betriebsrat bis früh um 04.00 Uhr gebrütet hatten, gaben sie sich nun bis Dienstag Zeit. „Den Aufstellungen der Schlecker-Personalführung, den Informationen und Zahlen fehlt jede Substanz“, stellte ver.di-Anwalt Rüdiger Helm schon am Samstag fest.

Margit Fink, Anwältin der Insolvenzverwaltung, sagte: „Schlecker ist ein Chaos von links und von rechts.“ Eine Betriebsrätin berichtete, auf der Kündigungsliste auf Basis der Schlecker-Daten seien selbst Frauen in bestehendem Mutterschutz gelandet. Bis Dienstag wollen Insolvenzverwalter, Betriebsrat und ver.di nun an einem Strang ziehen, um Licht ins Schlecker-Dunkel zu bringen.

ver.di-Mann Franke zeigte sich dennoch optimistisch und kündigte am Sonntag an: „Schlecker wird aufstehen wie Phönix aus der Asche.“ Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz will bis Pfingsten einen Investor für die Drogeriekette finden. „Läuft alles nach Plan, können wir bis Pfingsten mit dem Investorenprozess durch sein“, sagte er der „Wirtschaftswoche“. Rund zwei Dutzend potenzielle Investoren hätten bereits Interesse signalisiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/alle-hoffen-auf-den-investor-46323.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

EuroCombi LKW 2008 IAA Lastwagen

© selbst IAA / gemeinfrei

Anschlag in Berlin Logistikverband fordert mehr Polizeipräsenz auf Rastplätzen

Nach dem Anschlag mit einem entführten Lastwagen auf den Berliner Weihnachtsmarkt hat der Logistikverband BGL mehr Polizeischutz für Lkw auf Rastplätzen ...

Weitere Schlagzeilen