Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

14.10.2010

Alle 33 Kumpel in Chile gerettet

Santiago de Chile – In Chile sind alle 33 wochenlang eingeschlossenen Kumpel am Mittwochabend (Ortszeit) schließlich gerettet worden. Der 54-jährige Luis Urzua wurde als letzter in einer etwa 15 Minuten dauernden Fahrt durch die schmalen Rettungsröhre an die Oberfläche geholt. Dort wartete schon Chiles Präsident Sebastián Piñera um mit Urzua und zahlreichen anderen Helfern gemeinsam die Nationalhymne zu singen. Fünf Helfer, die erst während der Rettungsaktion 600 Meter nach unten befördert worden waren, mussten anschließend noch über Tage zurückgeholt werden.

Die 33 Kumpel waren seit Anfang August in der Mine eingeschlossen. Nachdem sie in den ersten Tagen schon fast aufgegeben worden waren, konnten sie später ein Lebenszeichen absenden. In den darauffolgenden Wochen konnten sie schließlich durch ein sehr schmales Rettungsloch mit Nahrung und unter anderem auch mit einem Fernseher versorgt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/alle-33-kumpel-in-chile-gerettet-16232.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© Mattes / gemeinfrei

Gewerkschaft der Polizei Wir brauchen 20 000 Beamte mehr

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat angesichts der "alarmierenden" Zunahme von Gewalttaten in Deutschland Bund und Länder aufgefordert, das Personal bei ...

DSDS-Logo

© GRUNDY Light Entertainment GmbH - rtl.de

"Deutschland sucht den Superstar" Schulden-Drama um DSDS-Kandidat Alphonso Williams

Alphonso Williams (54) ist dieses Jahr DER Kultkandidat bei "Deutschland sucht den Superstar". Das TV-Publikum kennt den US-Sänger als Sonnenschein mit ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Sachsen-Anhalt Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte bleibt hoch

Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Sachsen-Anhalt bleibt hoch. Das Innenministerium registrierte im vergangenen Jahr 60 derartige Delikte, ...

Weitere Schlagzeilen