Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

01.09.2010

Aldi verkauft weitere Filialen in Deutschland

Mühlheim/Ruhr – Aldi Süd trennt sich überraschend von weiteren Teilen seines Ladennetzes. Zwei Wochen nach der Übernahme von rund 80 Immobilien durch den Versicherungskonzern Allianz reicht der Discounter von den insgesamt 1.780 Standorten in Deutschland 140 Immobilien an einen Fonds der australischen Bank Macquarie weiter. Der Kaufpreis liege bei knapp 200 Millionen Euro, berichtet das „Handelsblatt“. Ohne sich über den Verkaufserlös und andere Details zu äußern, bestätigte eine Unternehmenssprecherin in Mülheim die Transaktion.

Neben dem Allianz-Deal zu einem Erlös von geschätzten 240 Millionen Euro hatte der rund 28 Milliarden Euro Umsatz schwere Einzelhändler 80 seiner Griechenland-Geschäfte mit 38 Filialen zum Verkauf gestellt. Die Verkaufserlöse wolle Aldi-Geschäftsführer Ralf Borbet laut Verhandlungsteilnehmern an die Expansionsabteilung weiterreichen. So soll das Geld nicht nur nach Australien fließen. Auch in Großbritannien und den USA soll eine Vielzahl neuer Läden eröffnet werden.

Das Schwesterunternehmen des Essener Discounters Aldi Nord erwirtschaftet in Deutschland nur noch die Hälfte seiner Umsätze. Während Aldi hierzulande mit seinem Filialnetz immer stärker an die Sättigungsgrenze stößt, verspricht die Expansion in den USA und Großbritannien derzeit hohe Zuwachsraten. Dort steigen derzeit die Discountumsätze rapide, hervorgerufen durch krisenbedingte Einkommensverluste in der Bevölkerung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aldi-verkauft-weitere-filialen-in-deutschland-14131.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen