Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Albig vermisst beim Bundespräsidenten Stolz und Würde

© dapd

29.01.2012

Wulff Albig vermisst beim Bundespräsidenten Stolz und Würde

“Ich hätte ihm gewünscht, dass er einen Weg findet, in Würde aus dem Amt zu gehen”.

München – Der designierte Spitzenkandidat der SPD in Schleswig-Holstein, Torsten Albig, hat Bundespräsident Christian Wulff Stolz und Würde abgesprochen. Wulff “tut einem leid”, sagte Albig in einem vorab veröffentlichten Interview dem Magazin “Focus”. “Ich hätte ihm gewünscht, dass er einen Weg findet, in Würde aus dem Amt zu gehen.” Er frage sich, warum Wulff an seinem Stuhl klebe und was die Triebfeder sei.

Auf einem SPD-Landesparteitag am 3. Februar in Lübeck wollen die Delegierten Albig zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 6. Mai küren. Im vergangenen Jahr hatte sich der Kieler Oberbürgermeister in einer Urwahl gegen Landesparteichef Ralf Stegner durchgesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/albig-vermisst-beim-bundespraesidenten-stolz-und-wuerde-36869.html

Weitere Nachrichten

Julia Klöckner CDU 2015

© CDU Rheinland-Pfalz / CC BY-SA 3.0

Gauck-Nachfolge Union wirft SPD Beschädigung des Präsidentenamtes vor

Innerhalb der großen Koalition nimmt der Streit um die Nominierung eines Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten an Schärfe zu. "Wer sich nicht wie ...

Günter Krings CDU

© Martin Kraft / CC BY-SA 4.0

Kampf gegen Wohnungseinbrüche CDU fordert Gesetzesverschärfungen

Angesichts des Dreiländergipfels zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität an diesem Montag in Aachen hat die CDU ergänzende Gesetzesverschärfungen in ...

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

Umfrage Rot-Grün legt in NRW zu – AfD verliert

Gut ein halbes Jahr vor der nächsten Landtagswahl kann die amtierende Regierungskoalition zulegen. Zu einer eigenen Mehrheit reicht das allerdings nicht. ...

Weitere Schlagzeilen