Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.10.2009

Alarmierende Zunahme von Datenverlusten in Unternehmen

(openPR) – Datenverluste in deutschen Unternehmen nehmen deutlich zu. Der vermehrte Einsatz von Laptops, PDA und Smartphones auch für unternehmenskritische Anwendungen wächst und damit auch die Rate der Diebstähle solcher mobilen Endgeräte. Gleichzeitig versäumen Mitarbeiter häufig, Daten rückzusichern, so dass diese mit dem Verlust der Gerätes ebenfalls verloren sind.

Vor allem die Zahl der versehentlichen Datenverluste durch den fahrlässigen Umgang der Mitarbeiter mit internen Daten steigt. Laut International Data Corporation (IDC) beklagten 400 in der Studie befragte Unternehmen im vergangenen Jahr zusammengerechnet 6.244 Fälle von unbeabsichtigtem Datenverlust. Auslöser sind unter anderem immer komplexer werdende Infrastrukturen, dezentral arbeitende Mitarbeiter und der stärkere Einsatz externer Berater und anderer Outsourcing-Partner.

Unternehmen stellt diese Entwicklung gleich doppelt unter Druck: Zum einen besteht seit dem 1. September 2009 eine Meldepflicht solcher Vorfälle, was deutlich negative Konsequenzen für das Image der Firmen mit sich bringen kann. Unternehmen und Behörden müssen nämlich ab sofort nicht nur Datendiebstähle oder die Weitergabe als besonders sensibel eingestufter personenbezogener Daten an Dritte melden, sondern auch, wenn solche Daten unbeabsichtigt zum Beispiel aufgrund eines Hardwareproblems oder Bedienfehlers verloren gehen. (Novelle II des Bundesdatenschutzgesetzes BDSG, §42a).

Zum anderen verursachen die Datenverluste mitunter erheblichen Schaden. So kann die Wiederherstellung extrem zeit- und damit kostenaufwändig sein. Noch schlimmer ist die Situation, wenn Daten betroffen sind, die für den laufenden Geschäftsbetrieb benötigt werden. Besonders kritisch ist die Lage für kleine und mittelständische Unternehmen, die sich insbesondere vor dem Hintergrund des aktuellen instabilen Wirtschaftsklimas keine umfangreichen Investitionen in eigene Sicherheitssysteme und IT-Experten leisten können.

Die Black Point Arts Internet Solutions GmbH hat für diese Zielgruppe ein kosteneffizientes online Sicherungsverfahren mit integrierter Verschlüsselung entwickelt. Back2Web ermöglicht eine einfache automatische Sicherung und Wiederherstellung von Unternehmensdaten aus dem PC in das Hochsicherheits-Rechenzentrum von Black Point Arts in Frankfurt. Dazu sind weder Hardware noch Medien wie DVDs oder DAT-Bänder nötig. Zusätzlich werden die Daten mit 256Bit AES auf dem Client verschlüsselt, der Fremdzugriff auf lesbare Daten ist damit ausgeschlossen. Der jeweilige Eigentümer kann die Dateien mit dem richtigen Kennwort entschlüsseln und bei Bedarf zurücksichern. Eine Rücksicherung kann außerdem jederzeit online auch auf jeden anderen Rechner an beliebigen Standorten ausgeführt werden. Neben Client- und Serverbetriebssystemen sowie Datenbanken können über die Applikation auch geöffnete Dateien gesichert werden. Die Sicherung kann zu einer bestimmten Tageszeit aber auch in kürzeren Intervallen von 4, 8, 12, 24 oder 48 Stunden stattfinden. Sich schnell verändernde Daten werden so häufiger auf den Backup-Server übertragen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/alarmierende-zunahme-von-datenverlusten-in-unternehmen-2202.html

Weitere Nachrichten

Alexander Graf Lambsdorff

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

FDP Graf Lambsdorff fordert in Ceta-Debatte Stärkung der EU

Als Lehre aus der Ceta-Debatte hat der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), eine Stärkung der EU gefordert. Brüssel müsse ...

Ankara Türkei

© Charismaniac / CC BY-SA 3.0

SPD-Verteidigungsexperte Nato muss sich mit Lage in der Türkei befassen

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Rainer Arnold, erhofft sich vom Treffen der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel auch ...

Anton Toni Hofreiter Grüne 2016

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0

Grüne Hofreiter will Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger überprüfen

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter will die Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger überprüfen. "Die jetzigen Sanktionsregeln sind zu starr und gehören auf den ...

Weitere Schlagzeilen