Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.01.2010

Al-Qaida bezeichnet Anschlag auf CIA als Racheakt

Kabul – Das Terrornetzwerk al-Qaida hat den jüngsten Anschlag auf eine CIA-Basis im Süden Afghanistans als Racheakt bezeichnet. In einer Videobotschaft des Netzwerks hat sich jetzt der afghanische al-Qaida-Führer Mustafa Abu al-Jasid an die Öffentlichkeit gewandt. Nachdem sich al-Qaida bereits kurz nach dem Anschlag verantwortlich erklärt hatte, begründete al-Jasid in der aktuellen Botschaft das Attentat mit den wiederholten Angriffe durch das US-Militär. So räche das Selbstmordattentat den Tod der „Märtyrer“ Baitullah Mehsud, Abi Saleh al-Somali und Abdula al-Libi. Mehsud, Anführer der radikal-islamischen Taliban in Pakistan, war im August bei einem Raketenangriff getötet worden, die Kommandeure al-Somali und al-Libi beim Angriff einer US-Drohne im Dezember. Diese Angriffe seien von der Militärbasis Chapman ausgegangen. Bei Einsätzen von US-Drohnen sind seit August 2008 mehr als 660 Menschen in Pakistan getötet worden. Der Selbstmordattentäter und jordanische Mediziner Humam Khalil Abu-Mulal al-Balawi hatte am 30. Dezember acht Menschen auf der US-Militärbasis Chapman getötet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/al-qaida-bezeichnet-anschlag-auf-cia-als-racheakt-5639.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen