Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.12.2009

Al Pacino soll in New York`s Central Park Theater spielen

New York – Hollywood-Star Al Pacino soll im Sommer 2010 im New Yorker Central Park die Rolle des Geldverleihers Shylock aus Shakespeares Komödie „Der Kaufmann von Venedig“ spielen. Wie die „BBC“ berichtet wird der 69-Jährige für sieben Wochen an der „Shakespeare in the Park“-Serie des „Public Theater“ teilnehmen. Es ist seit sieben Jahren das erste Mal, dass der Oscar-Gewinner auf die Bühnen von New York zurückkehrt. Pacino spielte die Rolle des Shylock bereits in einer Verfilmung des Stücks von Michael Radford aus dem Jahr 2004. Möglicherweise soll er auch noch in einem anderen Stück partizipieren. „Shakespeare in the Park“ hat schon öfters Stars angezogen. In der vergangenen Spielzeit ist zum Beispiel die Oscar-Nominierte Anne Hathaway unter den Darstellern gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/al-pacino-soll-in-new-yorks-central-park-theater-spielen-4546.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen