Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.04.2010

Al Kaida zeigt erstmals Video von Anschlag auf Bundeswehr

Berlin/Kabul – Zum ersten Mal seit Beginn des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr zeigt die Terrororganisation Al Kaida ein Propagandavideo, auf dem ein Bombenanschlag auf ein Fahrzeug der Bundeswehr in Kundus zu sehen ist. Das berichtet die Onlineausgabe der „Welt“. Demnach ist das knapp einminütige Video von der Medienabteilung „As Sahab“ des Terrornetzwerks produziert worden. Es trage den Titel: „Die Zerstörung eines deutschen Militärfahrzeuges in der Provinz Kundus“.

Eingeleitet werde der Propagandafilm unter anderem mit dem Standbild deutscher Soldaten, die den Sarg eines getöteten Kameraden tragen. Der Anschlag selbst, den „As Sahab“ aus einiger Entfernung aufnahm, sei mittels einer Sprengfalle auf einem Feldweg nahe Kundus verübt worden. Bei dem getroffenen Fahrzeug handele es sich vermutlich um ein gepanzertes Radfahrzeug des Typs ATF Dingo. Laut Al Kaida sei der Anschlag im vergangenen Jahr gefilmt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/al-kaida-zeigt-erstmals-video-von-anschlag-auf-bundeswehr-9135.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen