Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

23.12.2011

Terrorismus Al-Kaida-Helfer erhält Bewährungsstrafe

Frankfurt/Main – Das Oberlandesgericht Frankfurt hat einen Helfer des Terrornetzwerks Al-Kaida am Donnerstag zu zwei Jahren Bewährungsstrafe verurteilt. Die verhältnismäßig milde Strafe sei auf das umfassende Geständnis des 26 Jahre alten Studenten Adnan V. zurückzuführen, hieß es zur Begründung.

„Er hat sich darüber hinaus nicht nur verbal sondern auch innerlich von den Taten distanziert“, sagte der Vorsitzende Richter. Zudem könne bei Adnan V. von einer „guten Sozialprognose“ ausgehen. Die Bundesanwaltschaft hatte zweieinhalb Jahre Haft gefordert.

Der ehemalige Chemiestudent gestand, vor gut zwei Jahren per E-Mail erklärt zu haben, wie sich mit verschiedenen Chemikalien Sprengstoff herstellen lasse. Zudem verwies der 26-Jährige in zwei islamistischen Internet-Foren direkt auf Propaganda-Videos von Al-Kaida und nahm dabei in Kauf, damit neue Unterstützer zu werben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/al-kaida-helfer-erhaelt-bewaehrungsstrafe-32119.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen