Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.12.2009

Al-Kaida bekennt sich zu Anschlag von Detroit

Detroit/Sanaa – Eine Al Kaida-Gruppe auf der arabischen Halbinsel hat sich für den versuchten Anschlag von Detroit für verantwortlich erklärt. Laut einer der Terrororganisation nahe stehenden Internetseite soll der Anschlag eine versuchte Vergeltungsaktion für einen Angriff unter US-Beteiligung im Jemen gewesen sein. Dabei waren am 17. Dezember nach jemenitischen Angaben etwa 30 Kämpfer getötet worden. Am Sonntag, also bereits nach dem Vorfall von Detroit, hatte Al-Kaida allerdings noch Vergeltung für den Angriff vom 17. Dezember angekündigt. „Wir werden nicht zulassen, dass das Blut muslimischer Frauen und Kinder vergossen wird, ohne Rache zu üben“, hieß es in der Botschaft, die am Sonntag veröffentlicht wurde und auf den 20. Dezember rückdatiert worden war.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/al-kaida-bekennt-sich-zu-anschlag-von-detroit-5388.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen