Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Aktivitäten auf Europa beschränken

© dapd

24.02.2012

RWE Aktivitäten auf Europa beschränken

Zu hohes Risiko in Brasilien, Indien und China gesehen.

Essen – Deutschlands größter Stromproduzent RWE will im Gegensatz zum Rivalen E.on auch in Zukunft seine Aktivitäten auf Europa beschränken. Der designierte neue Konzernchef Peter Terium sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagausgabe): „In Länder wie Brasilien, Indien oder China werden wir nicht gehen.“ Die Risiken seien zu hoch. „Wir glauben nicht, dass man sich so seine Zukunft kaufen kann“, sagte der Manager.

RWE wolle dort wachsen, wo das Unternehmen bereits präsent sei: in Europa. Konkurrent E.on hatte dagegen erst vor kurzem Pläne angekündigt, mit Milliardeninvestitionen zum größten privaten Energieversorger Brasiliens werden zu wollen. Außerdem liebäugelt der Konzern mit Engagements in Indien und der Türkei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aktivitaeten-auf-europa-beschraenken-41998.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen