Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Aktivitäten auf Europa beschränken

© dapd

24.02.2012

RWE Aktivitäten auf Europa beschränken

Zu hohes Risiko in Brasilien, Indien und China gesehen.

Essen – Deutschlands größter Stromproduzent RWE will im Gegensatz zum Rivalen E.on auch in Zukunft seine Aktivitäten auf Europa beschränken. Der designierte neue Konzernchef Peter Terium sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagausgabe): „In Länder wie Brasilien, Indien oder China werden wir nicht gehen.“ Die Risiken seien zu hoch. „Wir glauben nicht, dass man sich so seine Zukunft kaufen kann“, sagte der Manager.

RWE wolle dort wachsen, wo das Unternehmen bereits präsent sei: in Europa. Konkurrent E.on hatte dagegen erst vor kurzem Pläne angekündigt, mit Milliardeninvestitionen zum größten privaten Energieversorger Brasiliens werden zu wollen. Außerdem liebäugelt der Konzern mit Engagements in Indien und der Türkei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aktivitaeten-auf-europa-beschraenken-41998.html

Weitere Nachrichten

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Weitere Schlagzeilen