Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

28.08.2010

Aktionär Aabar verzichtet vorerst auf Platz im Daimler-Aufsichtsrat

Stuttgart – Der Großaktionär „Aabar Investments PJSC“ des Emirats Abu Dhabi verzichtet vorerst auf einen Platz im Aufsichtsrat des Daimler-Konzerns. Das berichtet das „Handelsblatt“ am Samstag. Vor einem halben Jahr habe der Vorstand des Investmentfonds noch die Absicht der Teilnahme am Aufsichtsrat ab Herbst 2010 geäußert und angekündigt, eine aktive Rolle spielen zu wollen. Nun möchte der Investor jedoch vorerst darauf verzichten.

Aabar hält seit März 2009 rund 9 Prozent der Daimler-Aktien und ist damit der größte Investor von Daimler, vor dem Emirat Kuwait, welches bereits seit 1974 am Konzern beteiligt ist. Aabar gehört mehrheitlich der „International Petroleum Investment Corporation“ (Ipic), die sich wiederum komplett in Regierungsbesitz Abu Dhabis befindet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aktionaer-aabar-verzichtet-vorerst-auf-platz-im-daimler-aufsichtsrat-13796.html

Weitere Nachrichten

Basar in Marokko

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Unternehmer sehen Korruption als größtes Hindernis in Afrika

Die größten Hemmnisse für Investitionen in Afrika sind Korruption, regulatorische Barrieren, mangelnde Infrastruktur, Rechtsunsicherheiten sowie ...

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Immer mehr Verspätungen und Beschwerden bei Air Berlin

Bei der finanziell schwer angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin kommt es immer häufiger zu langen Verspätungen oder Flugausfällen. Nach Daten des ...

London Bridge am 03.06.2017

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit JP Morgan bereitet sich vor

Angesichts des drohenden Brexit stärkt das Wall-Street-Haus JP Morgan seine Standorte in der Europäischen Union (EU) mit Hunderten Bankern: "Wir werden ...

Weitere Schlagzeilen