Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

DAX Deutsche Börse

© Deutsche Börse

01.09.2009

DAX überbewertet? Droht nun eine angemessene Korrektur?

Seit dem Mehrjahrestief konnte der DAX um mehr als 50 Prozent ansteigen.

Was für ein Sommer an der Börse! Alleine in den vergangenen sieben Sommer-Wochen stürmte der DAX um mehr als 20 Prozent gen Norden. Und das, obwohl die Märkte schon im Frühjahr kräftig kletterten. Das bedeutet: Seit dem Mehrjahrestief am 6. März 2009 bei 3.666 Punkten konnte der DAX um mehr als 50 Prozent ansteigen. Das ist zweifelsohne eine Erholungsbewegung, die ihres Gleichen sucht. Sind nun Zweifel an einer Fortsetzung der Sommer-Rally angebracht? Ist der Markt überbewertet? Droht nun eine angemessene Korrektur?

Ist die Aktie von Nordex attraktiv?

Fakt ist: Mit einem durchschnittlichen KGV auf Basis des laufenden Jahres von 15 sind die Aktien im DAX nicht mehr allzu billig. Die momentanen Kurse bei vielen zyklischen Werten eskomptieren somit zum Teil schon einen konjunkturellen Aufschwung. Noch aber scheint die Krise nicht ausgestanden. Wie wahrscheinlich ist somit eine baldige Korrektur? Ist die Aktie von Nordex nach den Zahlen attraktiv? Und wie weit steigen Öl, Kupfer und Gold?

Antworten auf diese spannenden Fragen sowie eine „Strategie der Woche“ erhalten Anleger in der aktuellen Ausgabe des Gratis-Börsenbriefes „Finanzen & Börse“, der frei Haus per E-Mail verschickt wird. Abonnenten erhalten zweiwöchentlich einen PDF-Newsletter mit Gewinn bringenden Informationen rund um das Themenspektrum Geldanlage, Börse und Finanzen. Zudem werden die Börsentipps aus Gründen der Transparenz nachvollzogen und weiterverfolgt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© openPR / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aktien-boerse-dax-droht-nun-eine-korrektur-1336.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen