Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hubert Aiwanger 2012 Freie Wähler

© Ralf Roletschek / fahrradmonteur.de / CC BY-SA 3.0 DE

12.06.2016

Aiwanger Keine Unterstützung für rot-rot-grünen Bundespräsidenten

„Für solche Spielchen stünden die FREIEN WÄHLER nicht zur Verfügung.“

München – Die FREIEN WÄHLER – mit 10 Wahlmännern an der nächsten Bundesversammlung beteiligt – würden einen Kandidaten aus dem rot-rot-grünen Lager nicht unterstützen, so der Fraktionsvorsitzende Hubert Aiwanger. Noch ist die Kandidatensuche aller Parteien völlig offen und es zeichnen sich möglicherweise knappe Mehrheitsverhältnisse ab.

Die FREIEN WÄHLER waren mit ihren 10 Stimmen schon bei der Wiederwahl Köhlers zum Bundespräsidenten Zünglein an der Waage. Nur mit den Stimmen der FREIEN WÄHLER konnte Köhler im ersten Wahlgang Bundespräsident werden. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, das rot-rot-grüne Lager könnte eine knappe eigene Mehrheit haben, bräuchte aber möglicherweise noch einige Sicherheitsstimmen.

Dazu Aiwanger: „Für solche Spielchen stünden die FREIEN WÄHLER nicht zur Verfügung. Wir sind eine bürgerliche Kraft der Mitte und wollen nicht, dass der politische Schwerpunkt unseres Landes nach links verschoben wird!“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aiwanger-keine-unterstuetzung-fuer-rot-rot-gruenen-bundespraesidenten-94170.html

Weitere Nachrichten

Simone Peter 2014 Grüne

© gruene.de / CC BY 3.0

Grünen-Chefin CDU-Beschlüsse Konjunkturprogramm für die AfD

Grünen-Chefin Simone Peter hat die Beschlüsse des CDU-Bundesparteitags zu Asyl und Integration als ein Konjunkturprogramm für die AfD kritisiert. "Die ...

Hans-Peter Uhl CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

Uhl CSU will Merkel bei Kanzlerkandidatur unterstützen

Die CSU will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach den Worten des Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Uhl (CSU) bei der kommenden Bundestagswahl ...

Volkswagen-Werk Wolfsburg

© Andreas Praefcke / CC BY 3.0

Abgas-Skandal EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren ein

Die EU-Kommission macht in Sachen Abgasskandal nach Aussage des EU-Parlamentariers Jens Gieseke (CDU) ernst. Der Berichterstatter im ...

Weitere Schlagzeilen