Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.04.2010

Airlines sparten sich Abschluss einer Vulkan-Versicherung

München – Die Fluggesellschaften haben es versäumt, ihre Flugausfälle durch die Vulkan-Aschewolke zu versichern, obwohl dies längst möglich gewesen wäre. Für die größte Rückversicherung Munich Re sagte die Leiterin der Flugsparte, Renate Strasser, dem Nachrichtenmagazin „Focus“, wetterbedingte Betriebsunterbrechun­gen bei Fluggesellschaften, zu denen auch Nebel, Schnee oder Folgen einer Vulkan-Aschewolke zählen, „könnten versichert werden“.

Es habe hierzu bereits Gespräche mit Airlines gegeben, „jedoch keine Abschlüsse“. Die Lufthansa hatte zuvor erklärt, es gebe für diesen Fall „bisher keine verfügbare oder marktübliche Versicherung“. Der internationale Luftfahrtverband IATA hatte die Verluste der Airlines durch das Asche-Flugverbot auf mindestens 1,3 Milliarden Euro beziffert und von Europas Regierungen Ausgleichzahlungen gefordert. Mittlerweile ist die Aschewolke des Eyjafjallajökull bereits der teuerste Vulkanausbruch seit Beginn der ökonomischen Folgen­schätzung im Jahr 1970 mit mindestens 6,1 Milliarden Dollar Wirtschaftsschaden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/airlines-sparten-sich-abschluss-einer-vulkan-versicherung-10033.html

Weitere Nachrichten

Journalisten bei der AfD

© über dts Nachrichtenagentur

AfD Backhaus beschuldigt Parteispitze „undemokratischer Handlungen“

Die AfD-Fraktion im Magdeburger Landtag schmilzt weiter zusammen. Nach Sarah Sauermann verließ am Freitag auch der Abgeordnete Gottfried Backhaus die ...

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

Vertiefung der Europäischen Währungsunion Differenzen zwischen Schäuble und Gabriel

Die Bundesregierung findet keine gemeinsame Haltung zu den Ideen der EU-Kommission für eine Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion. Ein gemeinsames ...

Frank Bsirske

© über dts Nachrichtenagentur

Türkei Bsirske beklagt Verschlechterung der Lage von Journalisten

Frank Bsirske, der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, hat die Arbeitsbedingungen von Journalisten in der Türkei angeprangert. Seit dem ...

Weitere Schlagzeilen