Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.01.2010

Airbus A400M hatte Probleme beim Erstflug

Toulouse – Der mit Spannung erwartete Erstflug des Airbus-Militärtransporters A400M am 11. Dezember vergangenen Jahres ist offenbar doch nicht so reibungslos verlaufen wie bislang angenommen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Mitglieder der Besatzung hatten noch kurz nach der Landung versichert, alle Geräte an Bord hätten einwandfrei funktioniert. Laut vertraulichen Unterlagen des Triebwerkherstellers Europrop stimme das aber nur zum Teil. Wie aus den Dokumenten hervorgehe, sei bei einem der Steuerungscomputer für die Antriebe nach gut einer halben Stunde Flugzeit ein Ausfall aufgetaucht. Eine Airbus-Sprecherin sagte, dass die Flugsicherheit durch den Aussetzer zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen sei. „Dass bei Flugerprobungen solche unerwarteten Vorfälle auftreten, ist völlig normal“, betont sie. Inzwischen sei das Problem behoben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/airbus-a400m-hatte-probleme-beim-erstflug-6216.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

Timo Werner beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland im Halbfinale gegen Mexiko

Deutschland hat beim Confed Cup das dritte und letzte Spiel in Vorrundengruppe B mit 3:1 gegen Kamerun gewonnen und zieht ins Halbfinale ein. Dort wartet ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen