Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

20.02.2010

Air-France-Absturz Gefährliche Sicherheitslücke bei Tempomessung

„So ein Unfall wie dieser könnte jederzeit wieder passieren.“

Paris – Der Absturz des Air-France-Airbus im vergangenen Juni offenbart eine gefährliche Sicherheitslücke, die womöglich alle derzeit zugelassenen Düsenflugzeuge betrifft. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“.

Demnach genügen die Geschwindigkeitssensoren heutiger Flugzeuge völlig veralteten Spezifizierungen, die aus dem Jahr 1947 stammen. Die Sensoren, deren Vereisung sehr wahrscheinlich zum Absturz des A330 geführt hat, müssen nur bis minus 40 Grad Celsius funktionieren. Heutige Passagiermaschinen fliegen jedoch fast immer in Höhen, in denen deutlich niedrigere Temperaturen herrschen.

„So ein Unfall wie dieser könnte jederzeit wieder passieren“, sagte Gérard Arnoux von der französischen Pilotengewerkschaft SPAF dem Magazin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/air-france-absturz-offenbart-gefaehrliche-sicherheitsluecke-bei-tempomessung-7319.html

Weitere Nachrichten

Smartphone-Nutzerinnen

© über dts Nachrichtenagentur

Whatsapp-Kommunikation Richterbund verlangt Zugriff für Fahnder

Der Deutsche Richterbund hat sich hinter die Forderung der Innenminister nach einem möglichst schnellen Zugriff der Ermittler auf Whatsapp-Kommunikation ...

Ein Pärchen wartet am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Anzahl nichtehelicher Lebensgemeinschaften gestiegen

Die Anzahl der nichtehelichen Lebensgemeinschaften ist seit 1996 um gut eine Million gestiegen. Im Jahr 2015 lebten in Deutschland rund 2,8 Millionen Paare ...

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Streit um Antisemitismus-Doku Knobloch kritisiert Arte

Charlotte Knobloch, ehemalige Präsidentin des Zentralrates der Juden, hat die erneute Weigerung des TV-Senders Arte kritisiert, den Film "Auserwählt und ...

Weitere Schlagzeilen