Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Air Berlin verschickt erste Kündigungen

© dapd

20.02.2013

Sparprogramm "Turbine" Air Berlin verschickt erste Kündigungen

Insgesamt rund 900 Stellen sollen dem Sparprogramm zum Opfer fallen.

Berlin – Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin hat erste Kündigungen an Mitarbeiter verschickt. Betroffen seien Beschäftigte in der Konzernzentrale in Berlin, die bei einer eigenständigen Gesellschaft angestellt seien, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft ver.di am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd und bestätigte damit Berichte von „Berliner Morgenpost“ und „Die Welt“.

Die betriebsbedingten Kündigungen seien am Dienstag und damit einen Tag vor der für Mittwoch in der Konzernzentrale geplanten erstmaligen Wahl eines Betriebsrats verschickt worden. Kandidaten seien nicht betroffen.

Dem Sprecher zufolge erhielten offenbar etwa 90 Mitarbeiter Kündigungen. Sie seien zum 30. April ausgesprochen worden. Air Berlin wollte sich auf Anfrage zunächst nicht äußern.

Mitte Januar hatte die Fluggesellschaft angekündigt, bis Ende 2014 fast jeden zehnten von derzeit 9.300 Arbeitsplätzen zu streichen. Insgesamt rund 900 Stellen sollen dem Sparprogramm „Turbine“ zum Opfer fallen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/air-berlin-verschickt-erste-kuendigungen-60773.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen