Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

22.08.2017

Air-Berlin-Chef Wöhrl hat „nichts Substanzielles“ vorgelegt

„Bislang muss ich das deshalb leider für einen PR-Gag halten.“

Berlin – Thomas Winkelmann, der Chef der insolventen Air Berlin, geht hart mit dem Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl ins Gericht, der eine Offerte für die gesamte Fluggesellschaft angekündigt hatte: „Wir haben nichts Substanzielles vorliegen bisher. Bislang muss ich das deshalb leider für einen PR-Gag halten, eine Trittbrettfahrerei in einer für viele Mitarbeiter sehr schwierigen Situation“, sagte Winkelmann dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe).

Den Hinweis von Wöhrl, er habe immer schon Interesse an Air Berlin gehabt, sei aber nicht zu den laufenden Investorengesprächen eingeladen worden, bezeichnete Winkelmann als „Quatsch“. Er habe als CEO kurz nach der Übernahme des Amtes im Februar öffentlich erklärt, dass Air Berlin auf Partnersuche sei. „Seit Ende Mai, Anfang Juni ist der Datenraum für Interessenten geöffnet. Herr Wöhrl hätte also ausreichend Zeit für ein Angebot gehabt.“

Die aktuell laufenden Gespräche – laut Winkelmann neben der Lufthansa mit mindestens zwei weiteren Interessenten – würden sich in die „richtige Richtung“ bewegen. „Es geht jetzt um Tempo, Tempo und noch mal Tempo. Wir haben einen großen Zeitdruck. Eine Fluggesellschaft in einer Insolvenz verbrennt Geld, das ist kein Geheimnis. Deshalb laufen die Gespräche Tag und Nacht“, so Winkelmann: „Ich bin zuversichtlich, dass wir schon bald erste positive Nachrichten melden können.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/air-berlin-chef-woehrl-hat-nichts-substanzielles-vorgelegt-100773.html

Weitere Nachrichten

Schiene

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsche Bahn Rheintal-Strecke bleibt bis mindestens Oktober gesperrt

Die Rheintal-Bahnstrecke bleibt südlich von Karlsruhe bis mindestens 7. Oktober gesperrt. Das bestätigte die Bahn am Dienstagnachmittag. Die Abonnenten von ...

Passagiere an einem Fernbus von Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Flixbus Fernbus-Anbieter will Preise nicht erhöhen

Der Fernbus-Anbieter Flixbus will auch nach der Übernahme mehrere Wettbewerber die Ticketpreise stabil halten. "Preiserhöhungen auf breiter Front wird es ...

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer ...

Weitere Schlagzeilen