Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Andrea Nahles

© über dts Nachrichtenagentur

27.02.2015

Aigner zu Arbeitsstättenverordnung Nahles soll nicht „die Trotzige spielen“

„Langsam müsste Frau Nahles ein Licht aufgehen.“

München, Berlin – Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) aufgefordert, die Kritik von Arbeitgebern an der Arbeitsstättenverordnung ernst zu nehmen, „statt die Trotzige zu spielen“.

Die Wirtschaftsministerin bezog sich damit auf Äußerungen von Nahles, sie halte an der Verordnung fest, obwohl sich der Koalitionsausschuss am Dienstag auf einen Stopp des Vorhabens geeinigt hatte, berichtet die „Bild“-Zeitung (Samstagsausgabe).

Die Verordnung sei „voll von unsinnigen und absurden Bestimmungen, die allesamt praxisuntauglich“ sind, kritisierte die CSU-Politikerin. In Anspielung auf die Tageslichtverordnung forderte Aigner: „Langsam müsste Frau Nahles ein Licht aufgehen, dass ihre Verordnung missraten ist.“

Die Bundesarbeitsministerin vertrete nicht berechtigte Arbeitnehmerinteressen, bemängelte Aigner. „Der Unternehmer ist nicht der Feind, sondern Arbeitgeber und Partner.“ Arbeitnehmer und Arbeitgeber könnten nur gemeinsam erfolgreich sein.

Derzeit müsse es nach der CSU-Politikerin vor allem darum gehen, „die Wirtschaft von bürokratischen und finanziellen Belastungen zu befreien, damit sie im Wettbewerb bestehen können“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aigner-zu-arbeitsstaettenverordnung-nahles-soll-nicht-die-trotzige-spielen-79381.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen