Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Google

© Robert Scoble / flickr.com, Lizenz: CC-BY

18.08.2010

Aigner Neuregelung für “Google Street View” gefordert

Widerspruchsfrist für den Internetdienst sei zu kurz.

Berlin – Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich für eine ausgeglichene gesetzliche Neuregelung im Rahmen der Einführung von „Google Street View“ ausgesprochen. Es solle ein „ausgewogenes Verhältnis zwischen Verbraucherinteressen und Geschäftsinteressen“ geschaffen werden, sagte Aigner dem Deutschlandfunk.

In Deutschland herrsche ein hoher Datenschutzstandard und ein ebenso hohes Datenschutzbewusstsein, welches auch gewährleistet werden müsse. Ebenso sei die Widerspruchsfrist für den Internetdienst zu kurz, so Aigner. Diese würde am 15. September auslaufen.

Google ermöglicht Hausbesitzern und Mietern Widerspruch gegen die Veröffentlichung von Bildern ihrer Häuser bei „Street View“ einzulegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aigner-neuregelung-fuer-google-street-view-gefordert-13151.html

Weitere Nachrichten

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

CSU Mit vielen Abkommen Flüchtlinge zurück nach Afrika bringen

Die CSU verlangt mehr Vereinbarungen nach dem Muster des EU-Türkei-Abkommens, um Mittelmeerflüchtlinge zurück nach Afrika bringen zu können. "Es kann nicht ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel will mehr Engagement des Bundes für die Bildung

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt mehr Engagement des Bundes in der Bildungspolitik in Aussicht. In ihrem neuen Video-Podcast kündigte Merkel Hilfe bei ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Weitere Schlagzeilen