Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.07.2010

Aigner kritisiert Bahn- und Fluggesellschaften

Berlin – Vor Beginn der Hauptreisezeit hat Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) Bahn-Betreiber und Fluggesellschaften kritisiert und weitere Anstrengungen beim Kundenservice gefordert. „Was Aufklärung über die Rechte der Reisenden betrifft, müssen Fluglinien und Bahnen besser werden. Es kann nicht sein, dass Passagiere diese Informationen erst mühsam zusammensammeln müssen“, sagte die Ministerin der „Bild“-Zeitung. Zwar habe sich der Service an Bahnhöfen und Flughäfen bereits deutlich verbessert, dennoch ärgere sie sich persönlich besonders oft über „fehlende Informationen“. Der Service-Gedanke sei bei den Transportunternehmen noch nicht ausgeprägt genug: „Was Kulanz betrifft, müssen alle Unternehmen besser werden. Kunden, die sich wie Bittsteller behandelt fühlen, wechseln zur Konkurrenz.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aigner-kritisiert-bahn-und-fluggesellschaften-11425.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen