Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ilse Aigner

© dts Nachrichtenagentur

15.12.2012

Banken und Sparkassen Aigner kritisiert „abwegige Vertriebsvorgaben“

„Die machen von oben Druck.“

Berlin – Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner hat die „abwegigen Vertriebsvorgaben“ von Banken kritisiert. „Es kommt noch immer vor, dass Banken und Sparkassen den Kunden nicht das Produkt verkaufen, das für sie am besten geeignet ist, sondern das, bei dem sie am meisten Provisionen kassieren“, sagte Aigner im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe).

Das liege allerdings nicht an den Mitarbeitern am Schalter, sondern an den Führungskräften in den Chefetagen. „Die machen von oben Druck.“ Natürlich müsse jede Filiale einen bestimmten Umsatz erzielen. „Aber dass diese Vorgaben dann auf jeden einzelnen Mitarbeiter runtergerechnet werden und ihm zeigen, wie viele Produkte er verkaufen muss, halte ich für falsch.“ Das führe oft dazu, „dass den Kunden etwas angedreht wird, was sie gar nicht wollen“.

Um den Anlegern eine Alternative zu bieten, werde das Kabinett am kommenden Mittwoch ein Gesetz beschließen, in dem „erstmals das Berufsbild eines unabhängigen Honorarberaters“ geregelt werde, kündigte Aigner an. „Dieser erhält keine Provision, sondern einen Lohn für seine Beratung oder Vermittlung.“ Verbraucherschützer rechnen damit, dass Honorarberater etwa 150 Euro die Stunde verlangen werden.

Aigner erwartet nicht, dass sich das neue Modell „von heute auf morgen durchsetzen“ werde. „Aber wenn man eine größere Summe anlegt, lohnt es sich, in eine Stunde Beratung zu investieren“, sagte die Ministerin. „Gute Dienstleistungen haben ihren Preis: Auch der Austausch eines Winterreifens in einer Werkstatt kostet leicht einmal 150 Euro.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aigner-kritisiert-abwegige-vertriebsvorgaben-58090.html

Weitere Nachrichten

Vater, Mutter, Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahlkampf Union verspricht im Wahlprogramm Entlastungen für Familien

Die Union will im Bundestagswahlkampf offenbar mit deutlichen Entlastungen für Familien punkten. Am Montag präsentierten CDU-Chefin Angela Merkel und ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Klaus von Dohnanyi wirft Schulz „Entgleisung“ vor

Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi hat SPD-Chef Martin Schulz für dessen Vorwürfe gegen Kanzlerin Angela Merkel kritisiert. "Wenn ...

Spielendes Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Programmentwurf CDU will Familienpolitik in den Vordergrund stellen

Die CDU will im Falle eines Wahlsieges einen Rechtsanspruch auf Nachmittagsbetreuung für Grundschulkinder einführen und Familien beim ersten Erwerb einer ...

Weitere Schlagzeilen