Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frau mit Kopftuch und Frau ohne Kopftuch

© über dts Nachrichtenagentur

23.03.2015

Aigner Kopftuch ist Zeichen grundgesetzwidriger Ungleichbehandlung

„Das widerspricht unserem Grundgesetz.“

Berlin – Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner (CSU) hat sich dagegen ausgesprochen, dass Lehrerinnen Kopftuch tragen: „Ich kann nur nach dem gehen, was Muslima, die hier leben, selbst sagen: Mehr als 50 Prozent empfinden das Kopftuch als Zeichen einer nicht vorhandenen Gleichberechtigung. Das widerspricht unserem Grundgesetz“, sagte Aigner der „Welt“.

Im Zentrum stehe „für uns das Wohl des Kindes, es wiegt in diesem Fall schwerer als das Recht auf Religionsfreiheit“. Sie betonte: „Wir leben nach wie vor in einem christlich geprägten Land.“

Auch unter dem Gesichtspunkt fehlender Gleichberechtigung könne ein Kopftuch kein Beispiel für „unsere Jugendlichen und Kinder“ sein, sagte die CSU-Politikerin.

Nach dem jüngsten Urteil des Bundesverfassungsgerichts erklärte Bayern, dass es keinen Handlungsbedarf gebe, die Regelung im Bildungs- und Unterrichtsgesetz des Landes zu ändern. In der Regel ist Lehrerinnen das Tragen von Kopftüchern untersagt, entschieden wird aber in jedem Einzelfall.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aigner-kopftuch-ist-zeichen-grundgesetzwidriger-ungleichbehandlung-80854.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen