Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Aigner gegen Abschaffung

© dapd

14.03.2012

Mindesthaltbarkeitsdatum Aigner gegen Abschaffung

„Das würde nur noch mehr Müll produzieren“.

Passau – Weil 61 Prozent aller Lebensmittelabfälle in Privathaushalten entstehen, will Bundesernährungsministerin Ilse Aigner (CSU) die Verbraucher besser über das Thema Mindesthaltbarkeit aufklären. Dieses Datum abzuschaffen, kommt für sie aber nicht infrage. „Das würde nur noch mehr Müll produzieren“, sagte Aigner der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwochausgabe). Das Mindesthaltbarkeitsdatum sei eine verbraucherpolitische Errungenschaft, eine nützliche Orientierungshilfe. Eine Abschaffung stehe nicht zur Diskussion.

Weil immer noch viele Verbraucher das Mindesthaltbarkeitsdatum mit einem Verfallsdatum verwechselten, will Aigner am kommenden Montag gemeinsam mit dem Handel in Berlin eine bundesweite Aufklärungsaktion starten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aigner-gegen-abschaffung-45617.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen