Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.03.2010

Aids Häufigste Todesursache bei jungen Frauen

Genf – Aids ist weltweit die führende Todesursache bei Frauen im Jugendalter. Dies hat eine Studie ergeben, die von dem Projekt der Vereinten Nationen zu HIV/AIDS (UNAids) mit Sitz in Genf durchgeführt wurde. Aus dem aktuellen Bericht geht hervor, dass der Anteil der HIV-infizierten Frauen im Alter zwischen 15-49 in den letzten zehn Jahren in vielen Weltregionen gestiegen ist. Rund 60 Prozent der HIV-Infizierten Frauen leben im subsaharischen Afrika. Die Zahl der 15-24-jährigen Aids-kranken Frauen im südlichen Afrika ist dreimal höher als die der betroffenen Männer im gleichen Alter. Mehr als 70 Prozent der Frauen werden zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr gezwungen. Dies sei laut UNAids eine der Hauptursachen für die schnelle Verbreitung der tödlichen Krankheit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aids-haeufigste-todesursache-bei-jungen-frauen-7890.html

Weitere Nachrichten

Abd al-Fattah as-Sisi Al-Sisi

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Anschlag auf koptische Christen Ägypten bombardiert Islamisten in Libyen

Ägypten hat als Reaktion auf den Anschlag auf koptische Christen am Freitag Extremisten in Libyen bombardiert. Das sagte Ägyptens Präsident am Abend. Es ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Merkel G7 planen Auflagen für „Internetfirmen“

Die G7-Staaten planen nach den Worten der deutschen Bundeskanzlerin "Auflagen für die Internetfirmen, damit das Internet nicht als Verbreitung für ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Relegation Jahn Regensburg und 1860 München unentschieden

Das Relegationsspiel zwischen Drittligist Jahn Regensburg und Zweitligist 1860 München ist mit einem 1:1 unentschieden zu Ende gegangen. Die Regensburger ...

Weitere Schlagzeilen