Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

24.09.2010

Ahmadinedschad provoziert mit Rede bei UN-Vollversammlung

New York – Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat am Donnerstag mit seiner Rede vor der UN-Vollversammlung für einen Skandal gesorgt. Bei der Generaldebatte in New York gab er Verschwörungstheorien wieder, nach denen die Regierung der USA die Anschläge am 11. September 2001 selbst inszeniert habe, um ihre Wirtschaft zu stärken und „ihren Griff auf den Nahen Osten ebenso zu retten wie das zionistische Regime“. Die Mehrheit der Bevölkerung Amerikas und auch in anderen Ländern sei der selben Meinung, sagte Ahmadinedschad.

Während seiner Rede verließen alle US-amerikanischen und europäischen Delegierten den Saal. US-Präsident Barack Obama verurteilte die Äußerungen des iranischen Präsidenten als „empörend und widerwärtig“. Erst kurz zuvor hatte Obama Ahmadinedschad gegenüber betont, die Tür zu einer diplomatischen Lösung des Atomkonflikts stehe weiterhin offen. Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle kritisierte die Rede des iranischen Präsidenten scharf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ahmadinedschad-provoziert-mit-rede-bei-un-vollversammlung-15608.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Trittin Drohendes Ceta-Aus „Blamage für große Koalition“

Das mögliche Scheitern des Freihandelsabkommens Ceta ist nach Auffassung der Grünen eine Blamage für die große Koalition in Berlin. "Der Bundestag hat ...

Weitere Schlagzeilen