Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

US-Soldaten bei der Ausbildung von afghanischen Truppen

© dts Nachrichtenagentur

07.07.2012

USA Afghanistan zu wichtigem Verbündeten erklärt

1. Land, das US-Präsident Barack Obama zu einem Nicht-NATO-Verbündeten erklärt.

Washington/Kabul – Die USA haben Afghanistan den Status eines wichtigen Verbündeten außerhalb der NATO eingeräumt. „Das ist ein kraftvolles Symbol für das klare Bekenntnis zur afghanischen Zukunft“, erklärte US-Außenministerin Hillary Clinton bei einem nicht angekündigten Besuch in Afghanistan.

Es ist damit das erste Land, das US-Präsident Barack Obama während seiner Amtszeit zu einem Nicht-NATO-Verbündeten erklärt. Länder mit dieser Einstufung haben unter anderem leichteren Zugang zu US-Rüstungsgütern.

Zudem vereinfacht der Status eine Verteidigungszusammenarbeit nach dem Abzug der US-Truppen im Jahr 2014 und gilt als Ausdruck politischer Unterstützung. Weltweit gibt es 15 Staaten mit dem Status des „wichtigen Verbündeten“, darunter Pakistan, Israel, Japan und Ägypten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afghanistan-zu-wichtigem-verbuendeten-erklaert-55290.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen