Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bundeswehrsoldat in Afghanistan

© dts Nachrichtenagentur

03.09.2012

de Maiziere Afghanistan-„Tatort“ eher unrealistisch

Einsatz in Afghanistan gehe an keinem unserer Soldaten spurlos vor­über.

Berlin – Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat den „Tatort“ vom Sonntagabend über traumatisierte Afghanistan-Soldaten als „eher unrealistisch“ bezeichnet, sich in diesem Zusammenhang aber hinter seine Soldaten gestellt. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ (Montagausgabe).

„Auch wenn in dem Tatort vieles eher unrealistisch ist, so geht der Einsatz in Afghanistan doch an keinem unserer Soldaten spurlos vor­über“, so Minister de Maizière. „Sie geben für uns dort sehr viel, manche alles. Das sollte der deut­schen Bevölkerung immer wert schätzend bewusst sein.“

Der „Tatort“ mit dem Titel „Fette Hunde“ hatte das Schicksal psychisch geschädigter Afghanistan-Veteranen der Bundeswehr thematisiert. Dazu sagte Oberst Ulrich Kirsch, der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes: „Man muss immer die Verletzungen an Körper und Seele sehen. Verletzungen an der Seele sind ebenso gefährlich. Sie sind unsichtbar, niemand weiß, wann sie aufbrechen“, so Kirsch.

„Dass sich im Verteidigungsministerium ein General an zentraler Stelle darum kümmert, ist der richtige Weg. Er muss aller­dings konsequent weiter ausgebaut werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afghanistan-tatort-eher-unrealistisch-56398.html

Weitere Nachrichten

Gläubige Muslime beim Gebet in einer Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Mehr als 200 islamfeindliche Straftaten im ersten Quartal

In den ersten drei Monaten des Jahres sind in Deutschland Muslime in mehr als 200 Fällen wegen ihrer Religion beleidigt und angegriffen worden oder wurden ...

Mutmaßlicher Attentäter in Manila am 02.06.2017

© Text: über dts Nachrichtenagentur

Philippinen Über 30 Tote bei Angriff auf Spielkasino in Manila

Bei einem Anschlag auf ein Spielkasino auf den Philippinen sind mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 75 Menschen wurden verletzt, zum Teil ...

Freiheitsstatue in New York

© über dts Nachrichtenagentur

Erinnerungen Alfred Biolek möchte noch einmal nach New York reisen

Alfred Biolek würde gerne noch einmal im Leben nach New York reisen. "Ich kann Ihnen kein Museum oder Restaurant nennen, wo ich unbedingt hin muss, ich ...

Weitere Schlagzeilen