Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.06.2010

Afghanistan NATO-Flughafen von Taliban angegriffen

Kabul – Die NATO-Basis im afghanischen Dschalalabad ist heute von einem Selbstmordkommando der Taliban angegriffen worden. Ein Terrorist hatte sich vor dem Haupttor des Stützpunktes mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Damit sollte es den übrigen Angreifern ermöglicht werden, auf den Flugplatz der Basis vordringen. Terroristen und NATO-Soldaten lieferten sich daraufhin ein etwa einstündiges Gefecht. Acht der Angreifer der radikal-islamischen Taliban seien laut Angaben der Internationalen Schutztruppe ISAF dabei ums Leben gekommen. Angehörige der NATO seien nicht verletzt worden, auch hätten die Terroristen die Begrenzung des Flughafens nicht durchbrechen können. Zunächst war unklar, woher die Angreifer stammten. Später bekannten sich allerdings die Taliban zu dem Anschlag.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afghanistan-nato-flughafen-von-taliban-angegriffen-11406.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen