Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.12.2009

Afghanistan Hunderte protestieren nach Berichten über zivile Tote durch NATO-Einsatz

Kabul – Nach den Berichten über angebliche zivile Todesopfer durch einen NATO-Einsatz in der Provinz Kunar haben heute hunderte Afghanen in der Stadt Jalalabad gegen die internationalen Truppen protestiert. Medienberichten zufolge riefen die Demonstranten „Tod für Obama“ und verbrannten eine Puppe des US-Präsidenten. Die afghanische Regierung untersucht derzeit die Berichte, nach denen am vergangenen Sonntag im Distrikt Narang zehn Zivilisten durch internationale Truppen getötet wurden. Weder die NATO noch das US-Militär haben bislang die Berichte bestätigt. Ein NATO-Sprecher kündigte eine eigene Untersuchung des Vorfalls an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afghanistan-hunderte-protestieren-nach-berichten-ueber-zivile-tote-durch-nato-einsatz-5453.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen