Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Afghanistan-Einsatz zur Chefsache machen

© dapd

13.03.2012

Bundeswehrverband Afghanistan-Einsatz zur Chefsache machen

Befürchtungen vor großen Unruhen.

Passau – Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, Oberst Ulrich Kirsch, hat den Blitzbesuch der Bundeskanzlerin in Afghanistan als „wichtiges Signal für die Truppe, aber auch für die deutsche Öffentlichkeit“ begrüßt. „Allerdings wäre es wünschenswert, wenn die Kanzlerin den Einsatz in Afghanistan auch in der Heimat zur Chefsache machen würde“, sagte Kirsch der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstagausgabe). Kirsch fordert schon seit langem, dass das Kabinett sich mehr mit dem Einsatz in Afghanistan beschäftigt, „denn die Verantwortung liegt nicht nur beim Bundesverteidigungsminister und beim Außenminister, sondern bei der ganzen Bundesregierung“.

Kirsch befürchtet, dass die Erschießung von Zivilisten durch einen US-Soldaten zu größeren Unruhen in Afghanistan führen könne. „Aus diesem Grunde sind auch die deutschen Einsatzkräfte gefährdet.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afghanistan-einsatz-zur-chefsache-machen-45473.html

Weitere Nachrichten

Armin Laschet CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Amri Laschet setzt Landesregierung 14-Tage-Frist

CDU-Landeschef Armin Laschet hat der nordrhein-westfälischen Landesregierung im Fall des Berliner Attentäters Anis Amri ein Ultimatum zur Vorlage von ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Griechenland-Politik Trittin bezichtigt Merkel der Lüge gegenüber eigenen Leuten

Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) wegen ihrer ...

Stanislaw Tillich CDU

© Frank Grätz / BLEND3 - CDU Sachsen / CC BY-SA 3.0

Ost-West-Rentenangleichung Tillich fordert Nachbesserung

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat Nachbesserungen am Gesetz zur Ost-West-Rentenangleichung zugunsten der jüngeren Generation ...

Weitere Schlagzeilen