Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehrsoldat in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

14.01.2013

Umfrage Afghanistan-Einsatz so unbeliebt wie nie

Mindestens jeder zweite Bundesbürger lehnt den Einsatz ab.

Berlin – Die Zustimmung zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr ist in Deutschland auf einen Tiefpunkt gesunken: Mindestens jeder zweite Bundesbürger lehnt den Einsatz ab, nur noch 38 Prozent stehen hinter der Mission. Zu dem Ergebnis kommt die jüngste Bevölkerungsbefragung des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr.

„Nur noch jeder vierte Befragte bewertet diese Mission mehr oder weniger als einen Erfolg“, schreibt der Soziologe Thomas Bulmahn in der Studie, die der „Welt“ vorliegt. Der Rückgang der Zustimmung lasse sich vor allem auf die Wahrnehmung ausbleibender Fortschritte, steigender Kosten und zunehmender Gefahren für die eingesetzten Soldaten zurückführen.

Der Grünen-Verteidigungspolitiker Omid Nouripour sieht hier einen „schleichenden Prozess der Erosion“. Zwei Phänomene kämen hier zusammen: „Die einen sind enttäuscht von dem, was wir in Afghanistan erreicht haben, weil anfangs zu viel versprochen wurde“, sagte Nouripour der „Welt“. „Den anderen fehlt die Begründung, warum wir da sind.“ Die Bundesregierung habe in den vergangenen Jahren nicht unbedingt damit geglänzt, diesen Bundeswehr-Einsatz zu erklären. „Es reicht nicht, wenn das nur der Fachminister macht.“

Ähnliche Kritik äußert der Deutsche Bundeswehrverband: Der Vize-Vorsitzende André Wüstner fordert von den Verantwortlichen „mehr Mut zur Debatte“. „Die Bevölkerung verträgt mehr, als manch ein Politiker denkt“, sagte Wüstner der „Welt“. Bisher würde erst über Bedrohungen im Ausland informiert, wenn es zum Einsatz von Streitkräften komme. „Und wenn es dann soweit ist, versteht niemand, was wir überhaupt erreichen wollen und warum.“ Beim neuen Konfliktherd Sahel-Zone werde sich nun zeigen, „ob wir aus Afghanistan gelernt haben, oder ob wir weiterhin unter einer politischen Strategielücke leiden“.

Sicherheits- und verteidigungspolitisches Meinungsbild

Das Institut TNS-Emnid interviewte für die aktuelle Umfrage zum sicherheits- und verteidigungspolitischen Meinungsbild in Deutschland im Sommer 2.500 Bundesbürger. Eine Mehrheit – 86 Prozent – ist der Ansicht, dass die Bundeswehr relevant ist für Deutschland.

Auch wenn deren größte deutsche Militäreinsatz mittlerweile als Fehlschlag bewertet wird, hat er noch keinen Imageschaden für die Truppe angerichtet. Drei von vier Bürgern sagten in der Umfrage, ihre Haltung gegenüber den Streitkräften sei „sehr positiv“ oder „eher positiv“.

79 Prozent verbinden mit der Bundeswehr das Gefühl von Vertrauen, von Hochachtung sprechen 69 Prozent, von Stolz 68 und von Dankbarkeit 67 Prozent. Etwa jeder vierte Befragte empfindet allerdings auch Gleichgültigkeit (24 Prozent) oder Langeweile (23 Prozent), wenn er auf die Bundeswehr angesprochen wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afghanistan-einsatz-so-unbeliebt-wie-nie-59003.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lindner lehnt Bürgschaft für Air Berlin ab

FDP-Chef Christian Lindner hat einer möglichen Bürgschaft für die finanziell angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin eine Absage erteilt. "Für mich zeigt ...

Jürgen Trittin

© über dts Nachrichtenagentur

Trittin Bei rechnerischer Mehrheit für Rot-Rot-Grün wird verhandelt

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin geht davon aus, dass bei einer rechnerischen Mehrheit von Rot-Rot-Grün bei der Bundestagswahl "ernsthaft" verhandelt wird. ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

Einwanderungsgesetz Lindner kündigt Initiative im Bundesrat an

Die neue schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen will sich über den Bundesrat für ein Einwanderungsgesetz stark machen. Noch vor Abschluss der ...

Weitere Schlagzeilen