Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Angriffsserie offenbar Werk des Haqqani-Netzwerks

© AP, dapd

16.04.2012

Afghanistan Angriffsserie offenbar Werk des Haqqani-Netzwerks

Nach Angaben von festgenommenen Aufständischem.

Kabul – Das Haqqani-Netzwerk ist nach Aussage eines Aufständischen für die Angriffsserie auf Kabul und drei weitere afghanische Städte verantwortlich. Der Mann sei während der Kämpfe in der Provinz Nangarhar gefangen genommen worden und habe erklärt, die in Pakistan ansässige Gruppe mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida stecke hinter der Offensive, sagte der afghanische Innenminister Besmillah Mohammadi am Montag.

„Die Terroristen versuchen, die Übertragung der Sicherheitsverantwortung an die afghanischen Streitkräfte zu stören, aber das schaffen sie nicht“, sagte Mohammadi. Tags zuvor hatten sich die Taliban zu den Angriffen bekannt.

Ein „Versagen unseres Geheimdienstes und besonders der NATO“ sei für die Angriffsserie verantwortlich gewesen, sagte der afghanische Präsident Hamid Karsai am Montag. Dieses Versagen habe den Aufständischen erlaubt, Kabul und die anderen Städte zu betreten, sagte er. Das rufe nach einer vollständigen Untersuchung. Allerdings lobte Karsai auch die afghanischen Sicherheitskräfte für ihre Reaktion auf die Angriffe.

Beim größten Angriff der Aufständischen auf die afghanische Hauptstadt seit September kamen 36 Rebellen, acht Angehörige der Sicherheitskräfte sowie drei Zivilpersonen ums Leben, sagte Mohammadi. Auch für die Angriffe auf die US-Botschaft und das NATO-Hauptquartier im September war das Haqqani-Netzwerk verantwortlich.

Die von Jalaluddin Haqqani und seinem Sohn Sirajuddin geführten rund 10.000 Kämpfer des Netzwerks operieren vor allem im Grenzgebiet zu Pakistan. NATO-Sprecher Carsten Jacobson beschrieb das Netzwerk einmal als ein „Familienclan“, ein kriminelles Netzwerk und eine Terrororganisation.

Angriffsserie vor Sonnenaufgang beendet

Am Montagmorgen konnten afghanische Truppen die letzten Kämpfer überwältigen und die 18-stündige Angriffsserie damit beenden. Vor Sonnenaufgang feuerten Kampfhubschrauber Raketen und Soldaten Granaten auf ein Gebäude im Stadtzentrum ab, von wo aus die Taliban ihre Offensive auf Botschaften, Regierungsgebäude und NATO-Stützpunkte und die östlich gelegenen Städte Paktia, Logar und Nangarhar begonnen hatten. Kurz vor 08.00 Uhr (Ortszeit) endeten die Kämpfe. Nach Angaben aus Geheimdienstkreisen wurden mindestens vier Extremisten getötet.

Reporter der Nachrichtenagentur AP beobachteten auch einen morgendlichen Rebellenangriff auf ein weiteres Gebäude in der Nähe des Präsidentenpalastes. Auch die Botschaften Deutschlands, Großbritanniens und der USA seien unter direkten oder indirekten Beschuss genommen worden, sagte der NATO-Sprecher Oberstleutnant Jimmie Cummings. Eine Verbindung zum Haqqani-Netzwerk sei eine Möglichkeit, könne jedoch nicht mit Sicherheit bestätigt werden, sagte der NATO-Sprecher. Er kündigte eine Untersuchung an.

Taliban kündigen Frühjahrsoffensive an

Die Taliban erklärten, zahlreiche Selbstmordattentäter hätten den NATO-Stützpunkt, die deutsche und die britische Botschaft, das Parlamentsgebäude, zwei Hotels und Ziele entlang der Darulaman-Straßen, an der die russische Botschaft liegt, angegriffen. Auch in den Hauptstädten der Provinzen Nangarhar, Logar und Paktia würden afghanische und NATO-Einrichtungen von schwer bewaffneten Kämpfern attackiert, hieß es in einer Erklärung von Talibansprecher Sabiullah Mudschahid.

Die Taliban wollten ihre Stärke beweisen, nachdem sie von NATO-Truppen als geschwächt bezeichnet worden seien, sagte Mudschahid der AP. Die Angriffe seien der Vorbote der vor kurzem angekündigten Frühjahrsoffensive der Taliban.

In der Provinz Logar sei einer von neun Selbstmordattentätern festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Polizeichef der Provinz, Ghulam Sakhi Roogh Lawanai, sagte, die Ermittler seien überzeugt davon, dass das Haqqani-Netzwerk hinter den Angriffen stecke. „Wir haben Mobiltelefone und Dokumente gefunden und die Telefonnummern zeigen, dass es Kontakt zwischen einer abgelegenen afghanischen Region und der pakistanischen Seite der Grenze gab“, sagte er.

Ein Sprecher des afghanischen Geheimdiensts erklärte, drei am Sonntag festgenommene Aufständische hätten sich zu einer Mitgliedschaft beim Haqqani-Netzwerk bekannt. Sie stünden zudem im Verdacht, einen Mordanschlag auf einen der zwei afghanischen Vizepräsidenten, Karim Chalili, geplant zu haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afghanistan-angriffsserie-offenbar-ein-werk-des-haqqani-netzwerks-50705.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen