Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.10.2009

Afghanistan – Abdullah weist Zusammenarbeit mit Karsai zurück

Kabul – Abdullah Abdullah, politischer Herausforderer des derzeitigen afghanischen Präsidenten Hamid Karsai, schließt eine Zusammenarbeit mit seinem Kontrahenten entschieden aus. Im Gespräch mit dem US-Nachrichtensender CNN hatte Abdullah verdeutlicht, dass er sich im Falle eines Sieges Karsais bei der Stichwahl nicht an der Regierung beteiligen werde. Sollte Karsai die Wahl am 7. November „in einem transparenten und glaubwürdigen Prozess“ gewinnen, sei er allerdings der erste Gratulant, so Abdullah. Die radikal-islamischen Taliban forderten unterdessen den Boykott der von ihnen als „amerikanischer Prozess“ angesehenen Stichwahl. Richard Holbrooke, US-Sondergesandter für Afghanistan und Pakistan, rechne hingegen mit weniger Hürden hinsichtlich des zweiten Wahlgangs.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afghanistan-abdullah-weist-zusammenarbeit-mit-karsai-zurueck-2892.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen